Camerata Franconia

Die im Jahre 2013 gegründete Camerata Franconia besteht aus hervorragenden Musikern verschiedener Länder Europas und der Metropolregion Nürnberg-Fürth-Erlangen.

Der künstlerische Leiter, Prof. Dorian Keilhack, hat diese Interpreten auf seinen vielen beruflichen Stationen im In- und Ausland kennengelernt.

So konnte er als Konzertmeisterin Frau Prof. Eva Bindere (Riga) gewinnen, die über 20 Jahre lang in gleicher Funktion in der „Kremerata Baltica“ tätig war. Wichtige Mitglieder sind u. a. die Cellisten Prof. Denis Severin (Bern/ Lausanne) und Tilmann Stiehler (Leiter des Erlanger Musikinstituts) und die Fagottistin Prof. Christina Faludy.

Neben den Künstlerpersönlichkeiten gibt die Camerata Franconia bis zu fünfzehn Akademisten aus dem In- und Ausland die Möglichkeit, sich zu präsentieren und wichtige künstlerische Impulse zu erlangen. Die Camerata hat Erlangen wegen der bekannten Weltoffenheit der Stadt als Residenz gewählt.

Die Stadt hat durch die Aufnahme der Hugenotten im 17. Jahrhundert und der Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg erfahren, dass Menschen aus aller Welt für die Entwicklung der Stadt ein großes Potential darstellen. So sind neben dem hohen künstlerischen Anspruch Völkerverständigung und Integration wichtige Ziele dieses top-besetzten Klangkörpers.

Alle Musikergäste aus dem Ausland sind in der Stadt privat bei Familien untergebracht. So können intensive internationale Verbindungen zwischen der Bevölkerung und den Künstlern aus dem Ausland entstehen.

Weitere Ziele sind „Music Education“-Programme mit Erlanger Schulen. So hat die CF die Patenschaft für das Musische Christian-Ernst-Gymnasium in Erlangen übernommen. Die Proben werden im Konzertsaal des Wohnstifts Rathsberg abgehalten und sind für die Bewohner des Seniorenstiftes öffentlich, damit auch die nicht mehr mobilen Senioren die Möglichkeit haben, das Orchester zu erleben. Der Verein Camerata Franconia und der Förderverein Camerata Franconia e.V. stellen die organisatorischen Strukturen. Das Konzertbüro Richter hat die nationale und internationale Vertretung übernommen.