Künstler

Anaëlle Tourret

Geboren 1992 in Orléans, begann Anaëlle Tourret mit vier Jahren Klavier zu spielen und wechselte ein Jahr später zur Harfe. Sie wurde Schülerin von Ghislaine Petit-Volta in Paris. Nachdem sie an der Pariser Sorbonne mit dem Bachelor diplomiert wurde. Das anschließende Studium bei Prof. Xavier de Maistre an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg hat Anaëlle Tourret 2016 mit dem Konzertexamen abgeschlossen.

Sie ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe: 2015 beim 19. Internationalen Harfenwettbewerb von Israel – der als der bedeutendste für dieses Instrument angesehen wird – nach drei einstimmigen Interpretationspreisen der 2. Preis der Gesamtwertung. Der 4. Preis im großen internationalen Wettbewerb Lily Laskine (Paris), 2. Preise im internationalen Wettbewerb Félix Godefroid (Belgien) und im internationalen Wettbewerb von Cagliari (Italien). 2019 wurde Anaëlle Tourret mit dem Kulturpreis der „Berenberg Bank Stiftung von 1990“ ausgezeichnet. Elmar Lampson, Kuratoriumsmitglied der Stiftung Präsident der HfMT und dort Professor für Komposition und Theorie würdigte sie bei der Überreichung des Preises als „außerordentliches Talent, das mit seinem virtuosen Harfenspiel überzeugt“.

Anaëlle Tourret konzertierte mit namhaften Orchestern wie dem Orchestre Philharmonique de Radio-France, den Hamburger Philharmonikern, den Hamburger Symphonikern, den Bremer Philharmonikern oder dem Helsingborg Symphonic Orchestra (Schweden).Dabei arbeitete sie mit renommierten Dirigenten zusammen wie Esa-Pekka Salonen, Mikko Franck, Christoph Eschenbach, Thomas Hengelbrock, Marek Janowsky, Vassili Petrenko, Kent Nagano, Simone Young und  Rafael Payare.

Derzeit ist sie als Solo-Harfenistin des NDR-Elbphilharmonie Orchesters tätig. In

Nachhaltigen Eindruck beim Publikum hinterlassen hat Anaëlle Tourret in Seligenstadt 1917 bei ihrem Auftritt mit den Elph-Cellisten des Orchesters, bei dem sie nach dem Urteil des Rezensenten Glanzlichter setzte.