Künstler

Frank Düppenbecker

1964 in Essen geboren, studierte Trompete an der Musikhochschule Frankfurt am Main. Bereits während seines Studiums wirkte er bei zahlreichen Aufführungen, z.B. der Opernhäuser Düsseldorf, Duisburg und Frankfurt mit, sowie bei Konzerten des Saarländischen Rundfunks, der Bochumer Symphoniker, der Essener Philharmoniker und der Neuen Philharmonie Westfalen. Bereits zur damaligen Zeit war er gefragter Solist in zahlreichen Kirchenkonzerten, z.B. im Petersdom in Rom.

Er setzte seine Studien an der Northwestern University Chicago bei Prof. Vincent Cichowicz fort mit dem  Abschluss  Master of Music.

Es folgte eine rege Konzerttätigkeit als Solist, Orchestermusiker und auch kammermusikalisch mit dem von ihm gegründeten Samuel Scheidt Quintett. Zahlreiche Komponisten, wie  Hans-André Stamm und Thomas Gabriel, arbeiteten eng mit ihm zusammen.

Düppenbecker trat in diversen Formationen und Orchestern im gesamten Bundesgebiet und im Ausland auf und wirkte bei zahlreichen Rundfunk- und Fernsehproduktionen mit. Ein Höhepunkt dieser Arbeit war der zentrale ökumenische Gedenkgottesdienst in Deutschland für den 11. September 2001, der europaweit live in allen Radio- und Fernsehkanälen zu hören war. Beim Weltjugendtag 2005 hat er als einziger Trompeter mitgewirkt und vor 1,2 Millionen Menschen gespielt. Die Fernsehübertragung erreichte 1,5 Milliarden Menschen.

Er unterrichtet Trompete in verschiedenen Institutionen und ist seit 1996 Dozent und künstlerischer Leiter der irisch-deutschen Meisterkurse in Limerick/Irland.