Künstler

Christoph Henschel

Geboren 1969 in Sindelfingen, erhielt Christoph Henschel 1974 ersten Violinunterricht bei Walter Henschel († 1992), dem Solobratscher des SDR-Symphonieorchesters Stuttgart.1982 dann Studien bei Prof. Felix Andrievsky in London, 1988 das „diploma with honours“ am Royal Collage of Music in London.

Mit seinen ebenfalls diplomierten Geschwistern Markus (Violine) und Monika (Viola) musizierte er häufig in Quartettformation mit unterschiedlichen Besetzungen des Celloparts; entfalteten sie eine lebhafte Konzerttätigkeit. Bei einer ersten Konzertreise 1991 nach England übernahm Christoph Henschel die Rolle des Primarius, die er bis zum heutigen Tage innehat. 1992 wurde die Gruppe zu bekannten Festivals wie dem Schleswig-Holstein-Musikfestival eingeladen und 1993 zu Tourneen nach Russland und Japan. Diese Erfolge und ein Erster Preis beim Internationalen Charles Hennen Concours ließen den Entschluss reifen, ein festes, auf Dauer ausgerichtetes Quartett zu gründen. Das wurde dann 1994 möglich, als Mathias Bayer-Karlshøj den Part Violoncello übernahm.

Das Ensemble hat Meisterkurse bei Max Rostal, Dmitri Sitkowetski und bei Mitgliedern des Amadeus Quartetts besucht und an der Orchesterakademie Sergiu Celibidaches teilgenommen.

1996 schickte Christoph namens des Quartetts eine Bewerbung an die Seligenstädter Klosterkonzerte, wo man die begeisterten Rezensionen auf den Kulturseiten von FAZ und Offenbach-Post zum Auftritt des Ensembles beim Rheingau Musik Festival nicht übersehen hatte. Daraus entstand ab 1997 eine dauerhafte Verbindung, die zu der Etablierung des weithin beachteten Kleinen Streicherfestivals der Klosterkonzerte mit dem Henschel Quartett als künstlerischem Gastgeber führte.

Christoph Henschel ist daneben – wie auch seine Quartettpartner – in verschiedenen Kammermusikformationen tätig, was den musikalischen Blick weitet und anregenden Austausch ermöglicht. So 2020 in Seligenstadt mit dem Klaviertrio Passionato.

Daneben ist er auch ein gefragter Pädagoge, gibt regelmäßig internationale Meisterkurse und bereitet Violinstudenten nach ihrem Examen auf die Konzerttätigkeit vor. 2012 wurde er als Honorarprofessor an das Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg berufen.