Künstler

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau

Das Bayerische Kammerorchester mit Residenz im idyllischen Kurort Bad Brückenau (BKO) hat sich seit seiner Gründung 1979 mit innovativen Projekten ein spezifisches Profil erworben. Es besteht aus hervorragenden Berufsmusikern des mitteleuropäischen Raumes, die sich regelmäßig zu neuen Projekten als Orchester und in Kammermusikensembles zusammenfinden. Die Pflege musikalischer Traditionen steht dabei aufregenden Projekten in musikalischen Grenzbereichen gegenüber.

Das BKO arbeitete und arbeitet mit zahlreichen auf ihre Weise außergewöhnlichen Persönlichkeiten zusammen, u. a. mit Yehudi Menuhin, Dave Brubeck, Jacques Loussier, Gerhard Polt, Peter Schreier, Mikis Theodorakis, Morton Feldman, Arvo Pärt, Karl-Heinz Stockhausen oder Pierre Boulez. Seine Position im klassischen Segment stärken Konzertprojekte mit namhaften Solisten der Gegenwart wie Albrecht Mayer, Andreas und Daniel Ottensamer,

Sabine Meyer, Radovan Vlatković, Sergej Nakariakov, Nemanja Radulović, Tianwa Yang, Lena Neudauer, Nils Mönkemeyer, Daniel Müller-Schott, Maximilian Hornung, Matthias Kirschnereit oder William Youn.

Zwischen 1979 und 2007 war Prof. Ulf Klausenitzer künstlerischer Leiter und Chefdirigent des BKO. Nach einer mehrjährigen Zäsur folgte auf ihn 2012 Johannes Moesus. Seit September 2019 ist Sebastian Tewinkel mit dieser Aufgabe betraut.

Das BKO wurde in seiner über 40-jährigen Geschichte u. a. mit dem Bayerischen Staatsförderpreis, dem Friedrich-Bauer-Preis, dem Siemens-Kulturförderpreis und dem Kulturpreis des Bezirks Unterfranken ausgezeichnet.

Mit den Seligenstädter Klosterkonzerten besteht seit 1993 eine enge Zusammenarbeit. Das BKO hat nach Seligenstadt immer herausragende Solisten mitgebracht, so u. a. den Trompeter Markus Stockhausen, die Hornistin Marie Luise Neunecker, die Geigerin Natasha Korsakowa, die Harfenistin Maria Graf, den Oboisten Vilém Veverka, die Klarinettistin Shirley Brill, den Hornisten Radovan Vlatkovic, den Flötisten Pirmin Grehl, die Geigerin Sophia Jaffé, den Cellisten Jens Peter Maintz, die Sopranistin Ruth Ziesak, die Geigerin Tianwa Yang, die Klarinettisten Daniel und Andreas Ottensamer. 2019 schließlich die Klarinettistin von Weltrang Sabine Meyer – die schon 1983 zusammen mit dem Cellisten Heinrich Schiff und dem Pianisten Rudolf Buchbinder bei den Klosterkonzerten zu Gast gewesen war – und 2021 den Oboisten Albrecht Mayer.

Neben einer eigenen Konzertreihe in Bad Brückenau spielt das BKO auf traditionsreichen Konzertpodien Deutschlands und Europas und ist zu Gast bei Festivals und Konzertreihen wie dem Mozartfest Würzburg, dem Kissinger Sommer, dem Nymphenburger Sommer, den Festspielen Europäische Wochen Passau, den Gezeitenkonzerten Ostfriesland, den Seligenstädter Klosterkonzerten.

Zudem bestätigen Rundfunkproduktionen und CD-Aufnahmen seinen hohen künstlerischen Rang, seine Klangkultur und seine große Flexibilität in Repertoire und Besetzung.